2012

Karoline, Kasimir und Karoline

Di. 2. Oktober, events.at

(…)Noch heute hat uns das Werk so viel zu sagen, dass es zurzeit gleich mehrfach auf den Spielplänen heimischer Bühnen steht, aber Peter M. Preissler ist in der Wiener Scala bestimmt eine der stimmigsten und zugleich intimsten Inszenierungen gelungen.(…)

(…)Abraham Thill und Sandra Knoll in den Titelrollen sprechen Horváths hinterhältige Sätze – leicht und einfach dahingesagt, aber mit gewichtigem Nachklang – als wären sie eigens für sie geschrieben worden.(…)

(…)Es war halt alles fast ganz wia im richtigen Leben! (…)

  •  Fr. 5. Oktober, Der neue Merker

(…) Da ist die Karoline von Sandra Knoll, die nicht wie sonst vor hektischer Lebenserwartung platzt und daher von einer Fehlentscheidung in die nächste taumelt: Auch sie ist ein Opfer der traurigen, aussichtslosen Welt, in der sie lebt, und wenn sie am Ende von dem penetrant entschlossenen Schürzinger (Florian Graf) abgeschleppt wird, so hat man volles Mitleid mit ihr (während die schrille Karoline der Katharina Straßer in der Josefstadt die Anteilnahme des Publikums vergeblich gesucht hat). (…)

(…) und es geht in der Inszenierung von Peter M. Preissler um echte Menschen, nicht um künstliche Marionetten. (…)

  • Nön

(…) Mit erschreckend lauten und grausig derben, aber auch bedrückend einsamen und berührend poetischen Momenten. Und: mit einem wunderbar glaubwürdigen Ensemble, allen voran Sandra Knoll als entzückende Karoline und Christina Saginth als gutherzige Erna. (…)

  • So. 21.Oktober, Krone

Armes Leben in Ausbeutung

(…) Sandra Knoll ist selbstbewusst, und am Ende enttäuscht das sehr junge Fräulein Karoline, deren Bräutigam Kasimir als Chaufeur arbeitslos geworden ist, aggressiv gegen die Umwelt und die Verhältnisse, beinahe auf die schiefe Bahn gerät. (..)

2011

Süßses Mädel, Thalhof Reichenau

  • Sa./So., 23./24. Juli, Der Standard

Schnitzler – Spiele im Thalhof Reichenau

(…) Als Analytiker seiner Zeit lässt Schnitzler in „Süßes Mädel“, einer Skizze zum Anatolzyklus, das Vorstadtmädel Fritzi (bringt Humor und Tiefgang gelungen zum Ausdruck: Sandra Knoll) in ihrem aussichtslosen Versuch, Anatol an sich zu binden, zu Wort kommen. (…)

  • Fr., 29.Juli, Die Presse

Anatol in der Defensive  – Wie es drei höchst unterschiedliche Damen schaffen, den „Kavalier“ Anatol so richtig schlecht aussehen zu lassen

(…) Auch das „Süße Mädel“ Fritzi im gleichnamigen Folgestück wird am Ende ohne Anatol dastehen. (…) Fritzi (mit gewitztem Charme: Sandra Knoll) gelingt es immerhin, Anatol einen Spiegel vorzuhalten. (…)

  • Sa., 22. Juli, Kleine Zeitung

Brilliant inszenierter Schnitzler in Reichenau
(…) Sandra Knoll gibt die Fritzi weniger melancholisch als vorstädtisch-herb, doch mit immenser Komödiantik versehen. (…)

2011

Der Geizige, Theater Scala

  • Mo., 17.Jänner, Kronen Zeitung

Wiederstand gegen den „Geizigen“

(…) Überzeugend agieren auch die Jungen: „Cleanthe“ Florian Graf, „Elise“ Sandra Knoll und „Marianne“ Irene Halenka. (…)

  • Kurier

Des Geizhals Liebe ist und bleibt das Geld

(…) Sandra Knoll spielt Elise, von Härte gezeichnet. (…)

  • Mi., 19.Jänner, Der Standard

Teebeutel-Recycling im Thetaer Scala

Seine Kinder Elise (schön genervt: Sandra Knoll) und Cleanthe (spielt amüsant mit Stimmlagen: Florian Graf) lässt Harpagon finanziell darben, dass sie Kredite aufnehmen, um sich vornehm zu kleiden – (…)

2010

Wir Leben die Utopie, Theater Spielraum

  • Woche 14, Falter

Utopie und Ernüchterung: Prügel im Dreivierteltakt

(…) Regie führte Kari Rakkola, der gemeinsam mit drei Schauspielkolleginnen auch auf der Bühne agiert. Unter diesen ist Sandra Knoll als magische Erscheinung hervorzuheben. (…)

2009

Im Spiel der Sommerlüfte, Thalhof Reichenau

  • Mo., 27. Juli, Die Presse

Ein existenzielles Sommergewitter

(…) Sandra Knoll ist eine wunderbar durchtrieben Gusti. (…)

2003

Don Juan kommt aus dem Krieg, Volkstheater

  • Di., 25.Februar, Der Standard

Ein Schneeherz im Winter

(…) Mit beachtlicher Leistung in Horvaths zauberisch belebten, dabei vor der zeit moderig geworenen Backfischfiguren warten Sandra Knoll und Jaschka Lämmert auf. (…)

  • Di., 25.Februar, Kurier

Mit der kunstkeule erschlagen

(…) Die einzige gehaltvolle Geschichte im Stück wissen Babett Arens als Professorenwitwe sowie deren Töchter (Sandra Knoll, Jaschka Lämmert) mit Charakter und Emotion hervor zu heben. (…)

Originale Zeitungsartikel

2010

Kritik Falter, 14.10.2010

Kritik Falter, Woche 14, 2010

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: